Allegro Pastell – Leif Randt

Allegro Pastell - Leif Randt

Verschenkt und erstmal selbst gelesen. Ob »Allegro Pastell« von Leif Randt wirklich schon jetzt ein Klassiker der deutschen Gegenwartsliteratur ist – keine Ahnung. Die dahinplätschernde Liebesgeschichte spricht sicher alle ungewollten ü30iger an. Alles kann, nichts muss und so richtig will oder weiß man trotzdem nicht.

Am Ende lässt einen die Geschichte von Tanja und Jerome als Leser etwas betröppelt zurück. Schönes kurzweiliges Buch für zwei Abende. Das Wort Pastell im Titel trifft den Ton der Buches super.

★★★☆☆

Der innere Stammtisch: Ein politisches Tagebuch – Ijoma Mangold

Der innere Stammtisch: Ein politisches Tagebuch - Ijoma Mangold

Mein neuer absoluter Lieblings-Podcasts ist „Die sogenannte Gegenwart“ von und mit Nina Pauer, Lars Weisbrod und Ijoma Mangold. Absolut erfrischend und mein 14-tägiges Update aus der Twitter-Bubble.

Erst durch den Podcast ist mir Ijoma Mangold auch ein Begriff. Ich mag seine Art, auch wenn ich ihm manchmal mit seinen … kurzen Pause in seinen … Sätzen nicht immer … so … ganz zuhören kann. Aber er spricht oft so eloquent verschachtelt wie er schreibt. Ich wollte unbedingt etwas vom ihm lesen und mit seinem politischen Tagebuch »Der innere Stammtisch« hatte er mich schon auf der ersten Seite:

Wenn Leute in Gesellschaft ihre Ansichten vortragen, als wären sich im Raum alle einig, man ist ja unter seinesgleichen, kriege ich Beklemmungszustände – sogleich vertrete ich die Gegenposition. Was für unsinnige, gewollt origenelle Thesen habe ich nicht schon aus Trotz in die Welt posaunt …

Viele kluge und amüsante Gedanken und Beobachtungen. Hier und da aber auch auch zu viel rollende, fränkische Rs und zu verschachtelte Gedanken zu politischen oder antiken Philosophien – für meinen Geschmack.

★★★★☆

Warnung aus dem Weißen Haus – Anonymus

Warnung aus dem Weißen Haus - Anonymus

Wäre Donald J. Trump wirklich eine Witzfigur, wäre dieses Buch – wie so viele andere aus den letzten Jahren – nicht halb so unterhaltend. Das ist leider so.

Sämtliche schlimmen Auswirkungen dieses Präsidenten für einen Moment außer Acht gelassen, ist »Warnung aus dem Weißen Haus« absurd-witzig. Kopfschütteln, Lachen, Wut (werde ich auch noch lesen oder hören) und Fassungslosigkeit. Aber wenn ich ganz unpolitisch bewerte: kurzweilige Unterhaltung.

★★★☆☆

Die kürzeste Geschichte Deutschlands – James Hawes

Die kürzeste Geschichte Deutschlands - James Hawes

Hawes kürzeste Geschichte Deutschlands liest sich gut, aber weil dann doch alles so stark zusammengerafft ist, braucht es hier und da genügend Vorwissen. Oder man kommt – wie ich – schon mal durcheinander, springt wieder ein paar Seiten zurück und möchte dann doch etwas mehr vom König, Kaiser, Kanzler, General oder der gesamten kulturellen Epoche wissen.1

Diese Tiefe fehlt im Buch. Sonst wäre es natürlich auch nicht die kürzeste Geschichte, ha. Die zentrale Frage ist, ob Deutschland in Europa eher dem Westen oder dem Osten zuzurechnen ist – das verrät der Klappentext. Also sollte man sich nicht vom Titel irreführen lassen: es ist kein kleines Geschichtsbuch, sondern 2000 Jahre Politik und Geopolitik Deutschlands auf 320 Seiten.

Spoiler: Was am Ende übrig bleibt, ist die Erkenntnis, dass „die Jahre 1871 bis 1945 eine preußische Anomalie“ für Deutschland „zwischen Rhein, Elbe und den Alpen darstellen“. Man wird sich schon während des Buches parallel in anderen Quellen mit dem geo­politischen Begriff „Ostelbien“ beschäftigen.

★★★★☆

  1. Solche Inhalte gibt es schön aufbereitet zu einem schmalen Kurs bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Meilensteine der Deutschen Geschichte gibt es eine sehr gute Zusammenfassung und gleichzeitig einen tieferen Einblick in die letzten 2000 Jahre.